Was erwartet man von einem Jungen, der schon mit 13 mehr als 100 Düfte unterscheiden konnte? Definitiv nichts Gewöhnliches. Vielleicht stand deshalb für Geza Schön ein „normaler“ Beruf ebensowenig zur Debatte, wie später als Parfumeur…